Kalenderblatt für den 3. November


Godzilla

Japan ist das Geburtsland eines der bekanntesten Monster unserer Zeit. Godzilla. Am 3. November 1954 wurde der erste von 28 Filmen mit ihm in der Hauptrolle uraufgeführt.

Kalenderblatt Bild3. November – Kalenderkunde
Godzillas Star Hollywood Walk of Fame

Die zum Teil infantil anmutenden Umstände unter denen Godzilla wütet, sind den jeweiligen japanischen Ängsten geschuldet. Im ersten Film hinterlässt er radioaktive Fußspuren, später kommen auch Umweltverschmutzung, Ausserirdische oder Gentechnik vor. Mal ist Godzilla für die Menschen, mal gegen sie. Öfter hat er fast ebenbürtige Gegner wie z.B. andere Riesensaurier oder ein Spielzeugroboter. Natürlich ebenfalls riesig.

In der Regel kann Godzilla Feuer oder Strahlen aus dem Mund speien. Seine Energie bezieht er aus Radioaktivität, die er manchmal auffrischen muss indem er Kernkraftwerke oder Atom-Uboote anknabbert.

Neun Jahre vor diesem ersten Film gab es die Atombombenabwürfe über Nagasaki und Hiroshima. Und im März 54 wurde die Besatzung eines japanischen Fischkutters arg verstrahlt da ein blöder Atombombentest der Amerikaner im Pazifik stärker als erwartet ausfiel. Die Gefahren der Atomkraft sind also regelrecht in die Volksseele der Japaner eingebrannt. Dass ihnen dann unglücklicherweise auch noch der Reaktor in Fukushima um die Ohren geflogen ist, könnte man zynischerweise fast als passend beschreiben. Daher ist es nur konsequent diese und andere Ängste in den Filmen zu verarbeiten.

Dem Westeuropäer ist wahrscheinlich die amerikanische Verfilmung von Roland Emmerich aus dem Jahr 1998 bekannt. Der erste Godzilla-Film, der ausserhalb Japans produziert wurde. Die echten Fans allerdings mögen den Film nicht und nennen dieses Monster GINO, was „Godzilla in Name only“ (Godzilla nur dem Namen nach) bedeutet.

Inzwischen hat Godzilla einen eigenen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame und zu seinem 60. Geburtstag am 18. Juli 2014 bekam er eine millionenteure goldene Statue in 24 cm Grösse, die in Tokio ausgestellt wurde.

 


 
















Kalenderkun.de

verwendet bewusst keine aufwändigen Techniken. Kein Javascript, keine eigenen Cookies, kein Flash. Lediglich ein wenig php im Hintergrund und handgeschriebenes HTML.

Als einzige Werbung kommen bei den Artikeln Dinge wie Buch- oder Filmempfehlungen vor. Die stehen aber handverlesen in Zusammenhang zum Thema.


All die rechtlichen Dinge


Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt