Kalenderblatt für den 1. August


Marcus

Am 1. August 30 v. Chr. stürzte sich der Römer Marcus Antonius in sein eigenes Schwert. Er hatte eine Entscheidungsschlacht verloren und ihm wurde die fälschliche Nachricht überbracht, dass seine Geliebte Cleo Selbstmord begangen haben soll.

Kalenderblatt Bild1. August – Kalenderkunde
Cleopatra 1888, von John William Waterhouse

Gemeinerweise hatte man gelogen. Cleopatra, die Herrscherin über Ägypten, dacht bislang noch nicht an Selbstmord. So liess Marcus sich schwer verletzt zu dem Mausoleum bringen, in dem sich Cleopatra versteckt hielt. Und um dem Ganzen einen noch viel melodramatischeren Anstrich zu geben, wurde er mit Seilen durch ein Fenster in Cleopatras Schlafgemach gehievt. Dort verstarb er in ihren Armen. Ich persönlich bin sicher, dass sie sehr traurige und weise Worte getauscht haben.

Um eine Übersicht über die Beteiligten zu bekommen, schauen wir ein paar Jahre zurück:

Cleopatra VII, Herrscherin des ägyptischen Ptolemäerreiches erbte den Thron zusammen mit ihrem Bruder. Durch viele Intrigen und politische Ränkespiele versuchte sie, ihren Herrschaftsanspruch gegen Rom zu vertreten. Eine der durchaus raffinierten Schachzüge war die Liebesbeziehung mit  Gaius Iulius Caesar.

Cleopatra und Julius waren eigentlich ein schmuckes und passendes Paar. Sie bekamen einen gemeinsamen Sohn namens Cäsarion und die drei lebten gemeinsam für ein paar Jahre in Rom. Leider wurde Cäsar von einigen römischen Senatoren erstochen. Dabei soll er mit seinem Freund und Mitkonsul Marcus Antonius, vor der Tür während einer Senatssitzung im Theater des Pompeius gestanden haben. Marcus wurde bewusst abgelenkt und schon war es um den großen Caesar geschehen. Cleo floh mit ihrem Sohn wieder nach Ägypten. Schliesslich war sie nicht verheiratet. Cäsar hatte zwar seinen Sohn anerkannt aber zum Erben setzte er weder seinen Sohn noch sie ein. Durch ihre Einflussnahme in der römischen Zeit hatte sie sich natürlich einen Haufen Gegner gemacht, denn wenn Cäsar nicht ermordet worden wäre, hätte sie vermutlich den Platz an seiner Seite angenommen.

Caesars Adoptivsohn und Nachfolger Octavian war im Grunde das genaue Gegenteil von Marcus. Jung, kränklich und pedantisch. Aber beide jagten die Mörder von Cäsar. In der Schlacht bei Philippi in Griechenland besiegten Antonius und Octavian die Verschwörer.  Allerdings brachte Octavian dann vorsorglich einige seiner Konkurrenten zur Strecke.

Marcus, anerkannter Genussmensch und Frauenheld begann eine Affäre mit Cleopatra. Letztere, immer noch die Verführung in Person sicherte sich so weiterhin ihren Machtbereich. Octavian allerdings kämpfte erbittert gegen die beiden, da sie schließlich aufgrund ihres Einflusses und ihrer Erfahrung eine ernsthafte Bedrohung darstellten.

In der Schlacht von Actium besiegte Octavian eine Flotte von Marcus. Der Sache wurde hohe Signalwirkung zugeschrieben und hatte zur Folge, dass sich Marcus moralisch geschlagen gab. Als er dann noch die falsche Nachricht vom Selbstmord seiner Geliebten Cleopatra bekam, warf er sich malerisch in sein Schwert. Zwar wurde er noch zu ihr gebracht, verstarb dort, wie oben beschrieben am 1. August 30 v. Chr.

Schlußendlich wurde Cleopatra ebenfalls durch Octavian in besagtem Mausoleum festgesetzt. Hier versuchte sie noch einmal mit ihm zu verhandeln, stiess aber weder mit ihren legendären Verführungskünsten noch mit der Drohung, sich mit allen Schätzen zu verbrennen, auf Erfolg. So saß sie fest, wusste, daß Octavian nie ihre Kinder regieren lassen würde. Und mehr noch, er würde sie in einem Triumphzug quasi als Beutestück nach Rom bringen lassen.

Das war denn doch zu viel für die gedemütigte Herrscherseele und sie beging 12 Tage nach Marcus Selbstmord. Mit Schlangengift, wobei die schönere Variante die ist, bei der sie sich die Viper an ihren Busen legt.

 


 "Antonius und Cleopatra" inspiriert vom Stück von von William Shakespeare als hübscher Historienschinken. Nicht Liz Taylor aber fast ebenso dramatisch.
















Kalenderkun.de

verwendet bewusst keine aufwändigen Techniken. Kein Javascript, keine eigenen Cookies, kein Flash. Lediglich ein wenig php im Hintergrund und handgeschriebenes HTML.

Als einzige Werbung kommen bei den Artikeln Dinge wie Buch- oder Filmempfehlungen vor. Die stehen aber handverlesen in Zusammenhang zum Thema.


All die rechtlichen Dinge


Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt